Die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit hoher Kurzsichtigkeit steigt seit Jahren rapide an.

Zu nah am Handy, Tablet o.ä. signalisiert den Zellen im Augapfel, dass dieser wachsen muss.
Somit verändert sich die Baulänge das Auges nach hinten und das Bild entsteht nicht mehr auf der Netzhaut. Ein Teufelskreis...

FALSCH - zu geringer Abstand!

In Zusammenarbeit mit Augenärzten versorgen wir viele Kinder und Jugendliche mit Spezialkontaktlinsen, die die Kurzsichtigkeit eindämmen.
Dass es erst gar nicht so weit kommt, ist unser Ziel.

Deshalb hier wertvolle Tipps zur Sehhygiene unserer Kinder und Jugendlichen:



- Abstand zum Objekt mindestens 35 bis 40 cm

 
 RICHTIG - den Unterarm als Hilfe für den Abstand nehmen

Pausen beim langen konzentrierten Lesen machen
 Blick in die Ferne schweifen lassen (Ferne ist ab 5 Meter)

- regelmässig an der frischen Luft aufhalten, draussen spielen

- regelmässige Augenkontrollen, damit beide Augen immer gleichwertig schauen und sich entwickeln

- ausreichend Schlaf
 
Auch eine Versteilung der Hornhaut durch das Wachstum kann eine hohe Myopie erzeugen.
Der häufigste Grund allerdings ist das Längenwachstum des Augapfels.
Durch das pausenlose Schauen in die Nähe, werden im äußeren Bereich der Netzhaut Zellen angerregt, zu wachsen.
Die Brennweite verändert sich somit.
1mm Wachstum bedeuten eine Veränderung um ca. 3 Dioptrien!


Hier sind formstabile Kontaktlinsen, z.B. Orthokeratologie-Kontaktlinsen oft eine gute Wahl.

Wir vermessen gerne die Hornhaut Ihres Kindes, um zu dokumentieren, wie sich die Hornhaut verändert.
Somit können wir Rückschlüsse auf die Veränderung des Augapfels ziehen.


Topograph zur Ermittlung der Hornhautradien


Es gibt noch viele Dinge, die besprochen werden müssen.
Wir beraten Sie gern und freuen uns auf Ihren Besuch.
Ihr Experten-Team von OPTIK MARX München